Stellungnahme des bayer. Tanzsportpräsidenten zu der Sendung “Sport im Abseits”

Liebe Tanzsportfreunde in Bayern und ganz Deutschland,

hier mein Kommentar, den ich heute früh auf der Facebook-Seite des Bayerischen Rundfunks zur Sendung „Sport im Abseits“ geschrieben habe. Tut mir echt leid für gestern Abend – schade um Eure Zeit.

“Sport im Abseits” – Die Sendung am 06.05. sollte dem Titel gerecht werden und auf die wirkliche Problematik von einem Großteil unserer Leistungs- und Breitensportler/innen in Bayern aufmerksam machen und Bewusstsein in der Öffentlichkeit und bei den Verantwortlichen wecken. Auf ziemlich makabre Weise ist es dem BR gelungen, dem Titel der Sendung alle Ehre zu machen, aber nicht durch das, was gesendet wurde, sondern dadurch, was nicht gesendet wurde, aber als Bildmaterial verfügbar war und wie teilweise die Studiogäste (speziell unser Innenminister) nicht reagiert oder völlig daneben reagiert haben. Es ist unglaublich ernüchternd und erschütternd, dass ein völlig empathieloser Innenminister auf den Beitrag unseres Tanzpaares (immerhin bayerische Meister der höchsten Klasse), die sich seit Wochen ihre Knochen durch Training in einer eiskalten, nach Benzin stinkenden Tiefgarage auf Betonboden kaputt machen, sich riesig gefreut haben, dass sie für Dreharbeiten ausgesucht wurden und im Interview auf die Problematik stellvertretend für tausende Sportkamerad*innen aufmerksam machen wollten, mit dem Kommentar reagiert hat, jetzt sind erst mal die Outdoorsportarten dran, weil jetzt ja der Sommer kommt und dann schauen wir mal und die müssen warten. Kein einziger der Studiogäste hat hier widersprochen, auch nicht unser BLSV-Präsident. Tausende Tanzsportler*innen und Vereinsfunktionäre aus ganz Deutschland saßen vor dem Bildschirm in der Hoffnung, dass wir endlich mal Gehör bekommen, dass wir endlich sagen dürfen, dass wir sofort umsetzbare Konzepte haben, die auch dem DOSB vorliegen, um unseren Sportlern wieder Perspektiven zu geben und den Sportbetrieb wieder allmählich hochzufahren. Nein – wir sind ins Abseits gestellt worden, das Interview mit mir wurde überhaupt nicht gesendet. Ca. 10 Stunden Organisations- und Zeitaufwand für die Katz! Um dann gegen Ende der Sendung einen selbstgefälligen und saturierten FC Bayern Ehrenpräsidenten erleben zu müssen, der Millionenzuschauern mitgeteilt hat, dass es dem FC Bayern wirtschaftlich sehr gut geht und er die Krise ziemlich schadlos überstehen wird. Besser kann man den Großteil des Sports in Bayern und in ganz Deutschland nicht ins Abseits stellen, als gestern Abend. Wir Sportfunktionäre können uns zunächst selbst wieder motivieren, um sofort unsere Sportlerinnen und Sportler, denen zum Heulen zumute ist nach dem gestrigen Abend, wieder zu motivieren und durchzuhalten und nicht hinzuschmeißen.Liebes BR-Team und liebe Studiogäste – Kompliment, Sport im Abseits ist Euch gestern hervorragend gelungen.

Rudold Meindl, Präsident Landestanzsportverband Bayern e.V.